Bunte Stadt am Bodensee

Am Sonntag den 20.03.2022 haben sich einige Zeichner unserer Gruppe zusammen daran gemacht und im Rahmen eines „Virtual Sketchings“ Bilder aus Konstanz nachgezeichnet.

Hier findet ihr die Bilder wenn ihr euch auch nochmal versuchen wollt: Link

Hier sind die gesammelten Werke unseres „online Treffens“:

Danke an alle Teilnehmer und vor allem Danke an Hella für die Fotovorlagen!

Flötenspielerin und Schirme

Am vergangenen Dienstag (den 08.10.2019) trafen wir uns auf dem Holstenplatz am Brunnen.

Ich war an diesem Tag schon früher da, da ich an dem Tag (und den Tag davor) einen Manga Zeichenkurs (für Kinder und Jugendliche) gegeben habe. Somit war ich ohnehin in der Stadt und hatte noch etwas Zeit bis alle Sketcher eintrafen (ca. 2 Stunden). Diese nutzte ich, um einmal (nach meinem Kurs) einen schönen warmen und leckeren Kakao zu trinken und mich anschließend am Germaniahafen zum Zeichnen hinzusetzen.

Doch kaum hatte ich die ersten Linien gezeichnet, zog eine dunkle Wolke auf und ich musste meine Sachen zusammenpacken. Mein Bild wurde dabei leider nass und bekam Flecken. Ein Nachteil wenn man mit Copics arbeitet: Die Linien verschmierten, da die Farbe noch nicht getrocknet war.

Fix ging ich ins Trockene: In den Sophienhof, wo ich den Regenschauer abwartete und dann ganz langsam zum Holstenplatz rüberging. Es war noch vor 4 als ich mir einen Platz am Brunnen suchte und zu Zeichnen begann. So lässt sich eine Wartezeit bekanntlich ja am Besten verkürzen.

Nach und nach trafen weitere Sketcher ein und fast alle zeichneten den Platz am Brunnen, die Statue und Schirme.

Die Bronzeskulptur „Die Flötenspielerin“, laut http://kiel-wiki.de/Datei:Holstenplatz.jpg, wurde übrigens von Karlheinz Goedtke in 1962 geschaffen.

Nach etwa 1 1/2 h legten wir unsere Bilder zusammen, da es doch recht frisch wurde.

Dabei sind wieder schöne Werke entstanden. Seht selbst:

Monopoly am Schreventeich

Moin liebe Leserinnen und Leser. Am Dienstag den 24.09.2019 trafen wir uns an der Kreuzung Goethestraße, Ecke Sternstraße. Diesen Zeichenplatz hab ich mir beim Fahrradfahren in den letzten Monaten ausgeguckt, denn mein Weg zur Arbeit führ hier am Schrevenpark entlang. Was mich hierher lockte, waren die schönen Gebäude an der Goethestraße.

Ich kam direkt mit dem Fahrrad von der Arbeit und begegnete, noch keuchend von der schnellen Fahrt, den schon versammelten Zeichnerinnen am besagtem Treffpunkt. Auf den Wegen direkt am Park war es ihnen allerdings zu unruhig. Hier fließt schließlich ein Hauptradweg der Innenstadt entlang. Ich wartete noch etwas auf Melanie, bevor ich mir selbst meinen Platz suchte.

Ich entschied mich schließlich, es einfach einmal auszuprobieren, ob ich an der Seite des Radweges trotz des Verkehrs zeichnen könnte. Ja, es hat geklappt! Trotz der exponierten Lage hab ich es geschafft, das von mir lange auserkorene Rohwer Haus (Goethestraße 8), zu zeichnen. Nicht ohne, dass ich natürlich von einigen Anwohnern angesprochen wurde, welche mir alle viel Spaß und Erfolg wünschten. Ein Bewohner besagten Motives hat mir dann später sogar von seinem Balkon gewunken. Wenn man genau hinschaut, kann man erkennen, dass ich ihn dabei direkt zu Papier gebracht hab. Leider kam ich über die ersten Spritzer Farbe nicht hinaus, bevor ich von Melanie zum Zusammenlegen der Bilder in den Park gerufen wurde.

Goethestraße 8

So packte ich also meine Sachen und hatte schon so eine Ahnung, wo sich die ruhe-liebenden Zeichner versteckt hatten. Sie waren zu der „Schlummernden“ hinter die Rosenhecke geflüchtet. Dort legten wir die Bilder zusammen und hielten noch ein Schwätzchen, bevor jeder wieder seiner Wege ging.

Was hat das jetzt alles mit Monopoly zutun? Nun jedesmal wenn ich an den Straßen rund um den Schreventeich langfahre, muss ich wegen ihrer Namen (Goethestraße, Lessingplatz, Schillerstraße) ständig an dieses Spiel denken. Bei den schicken Gebäuden kommen mir statt Gothestraße jedoch eher Schloßallee oder Parkstraße in den Sinn.

Auf Tuchfühlung mit Asmus-Bremer

Am Dienstag den 03.09.2019 waren ein paar Sketcher zum vereinbarten Treffpunkt am Asmussen-Bremer-Platz.

Am letzten Dienstag hatten wir vor dem Asmus Bremer viele Zuschauer und viele lustige Gespräche. Insbesondere auch wegen des Hundes, den Susanne gemalt hatte und der bis zur Fertigstellung in der Position sitzen bleiben musste. Braves Tier.

Monika Bittner

Vielen Dank an Monika und Susanne für die Bilder. Ihr habt auch Fotos? Dann sendet sie uns doch gerne per Whatsapp oder E-Mail zu.

Diese Bilder sind entstanden:

Dänische Straße – „in Farbe und Buuuunt“

Liebe Leserinnen und Leser, heute möchte ich euch von unserem Vorabend in der Dänischen Straße am 30.07.2019 berichten. Der Vormittag war sehr regnerisch, so dass ich zweifelte, draußen zeichnen zu können.

Das erste, was ich wahrnahm, als ich an unserem Treffpunkt mit dem Fahrrad ankam, war der Baulärm. Direkt neben dem Warleberger Hof wird derzeit an der Straße gewerkelt. Es gesellten sich schnell noch mehr Sketcher zu mir und zum Glück waren die Bauarbeiter schon am Zusammenpacken und Feierabend machen. Wir verteilten uns alle im und um den Warleberger Hof. Ich hatte mir schon vorgenommen unseren heutigen Treffpunkt einmal zu nutzen und die Kilia zu malen. Gesagt getan. Etwa 20 Minuten später gesellte sich dann auch Melanie zu uns. Auch sie wollte einmal die Kilia verewigen, nur tat sie es direkt in ihrem „Capuccino Book“ mit Gouache. Ich hatte mir heute die Seite einmal in drei Fenster aufgeteilt, die ich füllen wollte und suchte mir bald am Warleberger Hof selbst das zweite Motiv. Für ein paar Minuten malte sogar der Nieselregen mit.

Kurz darauf wollten die ersten Aufbrechen und so legten wir um etwa 17:40 Uhr die Bücher einmal für einen Zwischenstand zusammen und hielten einen kleinen Plausch.

Ein paar von uns zeichneten danach noch weiter, unter anderem Melanie und ich. Als drittes Bild nahm ich mir die Blumenkübel, Laternen und Begrenzungspfeiler vor. Kurz nach 18 Uhr legten wir dann unsere Bücher erneut zusammen und machten uns kurz darauf auf den Heimweg.

Zeichnen beim Landeshaus

Am Dienstag treffen wir uns beim Schleswig-Holsteinischen Landtag ab 17 Uhr. Dort sind zur Zeit zehn Skulpturen der Riesengorillas ausgestellt, die sonst auf der “Nordart“ zu bewundern sind. Bei Regen ist unser Treffpunkt das Restaurant Nordwind (Nähe Bushaltestelle Reventlou).

Im Schrevenpark

Heute waren wir im Schrevenpark. Die meisten haben schon um 16 Uhr begonnen, ich (Melanie) bin erst kurz nach 17 Uhr dazu gekommen. Dennoch habe ich noch ein Bild vom Treffpunkt zeichnen können. Dieses seht ihr hier (für alle, die nicht da waren):

Urban-Sketching-24.png

Als ich den Park verließ, ist mir die Kirche (Ecke Schillerstraße/Goethestraße) aufgefallen. Die finde ich sehr schön, da der Turm so hübsch aus den Bäumen herausschaut. Das würde ich auch gern noch zeichnen. Vielleicht wäre das ja auch mal ein guter Treffpunkt (dort gibt es auch Bänke)?

An alle die dabei waren: Es war eine schöne Runde und es hat mir Spaß gemacht, wieder mit euch zu zeichnen und die vielen verschiedenen tollen Zeichnungen von euch zu sehen.

Wer will, kann mir seine Bilder auch gerne zusenden, dann füge ich sie hierunter ein.

Nächster Termin:

17.07.2018 an der Kunsthalle (dort, wo wir zum Kurs schon waren), ab 17 Uhr. Wer mag kann auch früher kommen. Wie wir aber heute festgestellt haben, kommen die meisten erst ab 17 Uhr. Und natürlich könnt ihr auch so lange zeichnen wie ihr wollt! 🙂

Dort treffen wir uns:

Bis dahin: immer schön weiter zeichnen 🙂

Hier ein paar Bilder von Inge: