Verträumte Ecken im herbstlichem Garten

Am Sonntag, den 20.09. besuchten einige Zeichner/innen Susanne im Garten.

7 Zeichnerinnen, Sonnenschein und ein leckerer Apfelkuchen….
So hatte ich es mir gewünscht, als ich die Kieler Sketcherinnen in meinen Garten einludt. Der Wettergott war gnädig und die Stimmung wunderbar!
Dass meine alte Gartenbude einmal den ersten Platz der fotogenen Highlights erringen würde, hätte ich mir auch nie erträumen lassen!
Mein Garten zeigte sich im Frühherbst noch einmal von seiner allerbesten Seite und so hatten alle Freude an seiner Vielfalt und den verträumten Ecken…
Eine nette Nachbarin kam noch vorbei und gesellte sich zu uns und dem Apfelkuchen und war begeistert von all den netten Menschen und der herzlichen Atmosphäre!
Das war ich auch und ich bedanke mich hier noch einmal für den schönen Tag mit euch!

Susanne

Vielen Dank an Susanne für die Bilder und den Beitrag sowie allen anderen Zeichnern, die uns ebenfalls zahlreiche Fotografien zugesendet haben. Wir sind überwältigt an den tollen Bildern und Zeichnungen. Es scheint wirklich ein toller Tag gewesen zu sein!

Ihr habt auch Fotos? Dann sendet sie uns doch gerne per Whatsapp oder Email zu.

Diese Bilder sind entstanden:

Sonntagszeichnen im Innenhof der Oberfinanzdirektion

Benita hatte diese Idee, ansonsten hätte wohl niemand gewusst, welch ein Juwel der Backsteinbauten sich hier verbirgt. Für die architektonisch-begeisterten Zeichner ein wahrer Leckerbissen, zumal der gesamte Gebäudekomplex sehr gut erhalten ist, was sicherlich erhebliche Kosten verursacht hat. Die Oberfinanzdirektionen sind eine Mittelbehörde der Landesfinanzverwaltungen in Deutschland. Sie steuert und unterstützt Finanzämter und andere Behörden wie beispielsweise Bauämter.
Bei strahlendem Spätsommerwetter trafen sich heute, am 13.09.2020, insgesamt 12 Zeichnerinnen – diesmal waren keine Männer vertreten – und es hat etwas gedauert, bis alle das sie ansprechende, aber auch umsetzbar erscheinende Motiv fanden. Eine Rolle spielte auch der heftige Wind, der sich im Innenhof, wo man eigentlich eine windgeschützte Ecke vermuten sollte, fing und um uns rum wirbelte. Wie die Bilder zeigen, haben sich doch viele an die Architektur gemacht, aber auch die PKW-Ladesäule oder die Fahrräder gaben gute Motive ab. Solch ungewöhnliche Motive bereichern auf jeden Fall unser Gruppenbild. Sonja hatte sich ziemlich zum Schluss noch mit einer schönen Tür beschäftigt, die sie dann später gepostet hat. Die Zeit verging ziemlich schnell und es ist nicht auszuschließen, dass man sich dort noch einmal trifft, um „um die Ecke herum“ noch weitere Motive zu finden.

Monika

Vielen Dank an Monika für die Bilder und den Beitrag sowie Sonja und Benita für ihre Bilder. Ihr habt auch Fotos? Dann sendet sie uns doch gerne per Whatsapp oder Email zu.

Diese Bilder sind entstanden:

Anscharpark – Kiels schön(st)e Seite

Hallo liebe Leserinnen und Leser. Frisch aus dem Urlaub zurück, waren Melanie und ich gleich wieder in Kiel unterwegs. Am Sonntag, den 22.09.2019, ging es diesmal für ein Treffen in den Anscharpark. Wir trafen uns dort bei schönstem Sonnenschein vor dem Atelierhaus, welches ich auch sogleich zu zeichnen Begann.

Der Anscharpark war Teil eines Marinelazarettes aus der Kaiserzeit. Einige der alten Gebäude werden jetzt als Wohnhäuser genutzt. Das Atelierhaus selbst war einst die Großküche.

An diesem Tag kam eine recht große Gruppe an Zeichnern zusammen. Sogar Neuzugänge konnten wir verzeichnen. Viele von uns verteilten sich im Park vor dem Atelierhaus, je nach Belieben in der Sonne oder im Schatten. Ich versteckte mich zunächst vor der Sonne, welche mich dann doch irgendwann einholte.

Auch wenn das Treffen eigentlich ganztägig geplant war, mussten uns einige schon etwas früher verlassen. So legten wir dann gegen 13 Uhr die Bilder einmal zusammen.

Eine Handvoll von Zeichnern blieb standhaft und verteilte sich, nach diesem Zusammenlegen, über das ganze Gelände. Ich wollte unbedingt einmal die Petruskirche zu Papier bringen und auch Melanie gesellte sich später zu mir. Nachträglich sind noch folgende Bilder zusammengekommen:

Ich kann nur jedem Zeichner empfehlen sich wirklich einmal einen ganzen Tag Zeit zu nehmen, denn hier lässt sich eine Fülle von schönen Gebäuden aufs Papier bannen. Hier hat man, meiner Meinung nach, auf relativ kleinem Raum, mehr schöne Motive als in der sogenannten „Altstadt“.

Monopoly am Schreventeich

Moin liebe Leserinnen und Leser. Am Dienstag den 24.09.2019 trafen wir uns an der Kreuzung Goethestraße, Ecke Sternstraße. Diesen Zeichenplatz hab ich mir beim Fahrradfahren in den letzten Monaten ausgeguckt, denn mein Weg zur Arbeit führ hier am Schrevenpark entlang. Was mich hierher lockte, waren die schönen Gebäude an der Goethestraße.

Ich kam direkt mit dem Fahrrad von der Arbeit und begegnete, noch keuchend von der schnellen Fahrt, den schon versammelten Zeichnerinnen am besagtem Treffpunkt. Auf den Wegen direkt am Park war es ihnen allerdings zu unruhig. Hier fließt schließlich ein Hauptradweg der Innenstadt entlang. Ich wartete noch etwas auf Melanie, bevor ich mir selbst meinen Platz suchte.

Ich entschied mich schließlich, es einfach einmal auszuprobieren, ob ich an der Seite des Radweges trotz des Verkehrs zeichnen könnte. Ja, es hat geklappt! Trotz der exponierten Lage hab ich es geschafft, das von mir lange auserkorene Rohwer Haus (Goethestraße 8), zu zeichnen. Nicht ohne, dass ich natürlich von einigen Anwohnern angesprochen wurde, welche mir alle viel Spaß und Erfolg wünschten. Ein Bewohner besagten Motives hat mir dann später sogar von seinem Balkon gewunken. Wenn man genau hinschaut, kann man erkennen, dass ich ihn dabei direkt zu Papier gebracht hab. Leider kam ich über die ersten Spritzer Farbe nicht hinaus, bevor ich von Melanie zum Zusammenlegen der Bilder in den Park gerufen wurde.

Goethestraße 8

So packte ich also meine Sachen und hatte schon so eine Ahnung, wo sich die ruhe-liebenden Zeichner versteckt hatten. Sie waren zu der „Schlummernden“ hinter die Rosenhecke geflüchtet. Dort legten wir die Bilder zusammen und hielten noch ein Schwätzchen, bevor jeder wieder seiner Wege ging.

Was hat das jetzt alles mit Monopoly zutun? Nun jedesmal wenn ich an den Straßen rund um den Schreventeich langfahre, muss ich wegen ihrer Namen (Goethestraße, Lessingplatz, Schillerstraße) ständig an dieses Spiel denken. Bei den schicken Gebäuden kommen mir statt Gothestraße jedoch eher Schloßallee oder Parkstraße in den Sinn.

Spätsommer am Audimax

Hallo liebe Leserinnen und Leser. Etwas verspätet möchte ich euch von unserem Treffen am Dienstag den 27.08.2019, am Auditorium Maximum, der CAU Kiel, berichten.

Wir trafen uns an diesem sehr sonnigen Tag an „Jack`s Kitchen“ und suchten uns direkt im Anschluss einen Platz an einer kleinen Grünfläche im Schatten des Audimax. Mein Plan war eigentlich das Audimax und das Uni-Hochhaus auf ein Bild zu bannen, jedoch brannte die Sonne so erbarmungslos vom Himmel, dass ich mich auch dazu entschied, lieber von einem schattigen Platz aus eine Szene vor dem „Jack`s Kitchen“ und danach noch einen Ausschnitt vom Audimax zu zeichnen.

Die Gruppe, die sich traf, bestand zwischenzeitlich aus etwa 7 Leuten, von denen die Einen früher und die Anderen erst später Zeit hatten. Diesmal legten wir die Bilder recht spät erst zusammen. Es hatten sich diesmal so einige zeichnerisch an den Gästen des Lokals ausgetobt und die Ergebnisse können sich sehen lassen. Beim Zusammenlegen folgte noch der ein oder andere Plausch, bevor alle wieder ihrer Wege gingen.

Spontanes Sketchen am Sonntagnachmittag

Für einen Spontan-Sketch traf ich mich am Sonntagnachmittag mit Monika noch einmal an der Hörn. Dieses Mal platzierten wir uns auf die Seite der Schiffsschraube, die ich später auch zeichnete. (Wir hatten super schönes spätsommerliches Wetter und es war mehr als angenehm dort zu sitzen.)

Als ich ankam, war Monika schon fleißig und zeichnete den Eckmannspeicher. Dieser ist aus dem Jahre 1925 und steht heute unter Denkmalschutz.

Ich versuchte mich nochmal an der Brücke. Die hatte ich ja am Dienstag nicht fertig gestellt und wollte sie noch einmal zeichnen.

Noch während ich mit der Brücke beschäftigt war, klappte diese nach oben, um ein Schiff hindurchzulassen. Es war die „Zuversicht“, ein Traditionssegler, die auf unserer Seite der Hörn kurz festmachte.

Während wir noch fleißig weiterzeichneten, hörten wir Musik vom Schiff, denn dort wurde live gespielt. Gemütliche Geigenklänge waren zu hören und wenn man die Augen schließen würde, könnte man sich gut vor stellen, direkt auf dem Schiff zu sein und bei der Musik übers Meer zu schippern… (würde ich sehr gern mal machen) Für mich Klang die Musik nach Hafen und Meer. 😉

Leider legte die Zuversicht viel zu schnell wieder ab, sodass Monika nur den Klüverbaum zeichnen konnte.

Ich war da bereits mit der Schiffsschraube beschäftigt. Mit der ich allerdings nicht so recht zufrieden bin. Die Coloration mit den Schatten hat nicht ganz so geklappt wie ich wollte. Aber die angedeuteten Bäume im Hintergrund finde ich ganz gut gelungen.

Nach ungefähr 2 Stunden machten wir uns dann aber wieder auf den Weg, bei mir gab es zu Hause lecker Schoki-Cappuccino und kleine Süßigkeiten (Kekse mit Schokoladenüberzug).

Morgen gehts dann wieder zum Zeichnen, diesmal zum Blücherplatz.