Alle meine Entchen…

Am Sonntag, dem 21.08.2022 waren wir um 13.30 Uhr am Bootshafen zum Sketchen verabredet.

Diesmal etwas später als sonst üblich, da wir das 16. Kieler Entenrennen zumindest aus einiger Entfernung miterleben wollten.

Mit einer weiteren Sketcherin war ich schon etwas früher vor Ort eingetroffen. So konnten wir uns schon einmal abseits vom Besucherandrang umschauen und ein passendes Motiv aussuchen.Ein für das gewählte Motiv passendes schattiges, einigermaßen ruhiges Plätzchen, wo ich mich mit meinem Malhocker niederlassen konnte, musste natürlich auch gefunden werden.

Ich entschied mich, mein Kreativ-Lager etwas abseits vom Trubel, an einer Häuserecke aufzuschla-gen, und begann mit Glasfeder und Tinte das leuchtend orange Feuerwehrfahrzeug zu sketchen, das es mir angetan hatte und das später die 9300 Enten zu Wasser lassen würde.

Eine Mitsketcherin entschied sich für das gleiche Motiv allerdings aus einer anderen Perspektive und ließ sich im gegenüberliegendem Restaurant nieder.

Immer wieder kamen interessierte Leute auf mich zu, um mir über die Schulter zu schauen.

Zeitweise entwickelten sich daraus ganz unterhaltsame, angenehme Gespräche wie so oft, wenn wir in der Öffentlichkeit zeichnen.

Und in ein solch angeregtes Gespräch vertieft bemerkte ich nicht, wie sich am Sack mit den Enten der Schnellverschluß löste und die 9300 gelben Entchen statt im Wasser auf dem Asphalt landeten.

Oh je…. Doch dank des fleißigen Einsatzes von Feuerwehr und THW hatten die Entchen schnell wieder zurück in den Sack gefunden und das Entenrennen konnte mit fünfminütiger Verspätung gestartet werden.

Zu diesem Zeitpunkt hatten ich und eine Mitsketcherin das erste Motiv fertig gezeichnet.

Die Suche nach anderen Sketchern gestaltete sich schwierig, da einfach zu viele Menschen unterwegs waren. Später stellten wir fest, dass wohl noch drei weitere Sketcher vor Ort waren.

Beate

Vielen Dank an Beate, Maria und Stefan für die Bilder und Beate den Beitrag. Ihr habt auch Fotos? Dann sendet sie uns doch gerne per Whatsapp oder Email zu.

Diese Bilder sind entstanden:

Kieler Schlossgarten – wo ist das Schloss?

Heute berichte ich vom Kieler Sketchertreffen am 23.8.2022 im Kieler Schlossgarten.

„Wo finde ich denn das Kieler Schloss“ wird man hier oft von Touristen gefragt, die irritiert auf ihren Stadtplan schauen. Etwas „Schlossähnliches“ ist nämlich auf den ersten Blick nicht erkennbar. Vom ehemaligen Kieler Schloss sind nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg leider nur noch die Grundmauern stehen geblieben. Auf diesen wurde ein für die damalige Zeit modernes Gebäude errichtet, in dem u.a. ein Restaurant und der Konzertsaal untergebracht wurden.

Der Schlossgarten, unserer heutiger Treffpunkt, wurde 1695 angelegt und hat seitdem einige Umbrüche erfahren. Seit 2007 werden die Beete rund um das Reiterstandbild nach historischen Plänen angelegt und 2010 die Terrassen wieder hergestellt. So weit zur Geschichte.

Bei gutem Spätnachmittagwetter trafen sich neun Sketcher*innen zum Dienstagsmalen am Kriegerdenkmal im Schlossgarten. Das 1879 zehn Meter breite Denkmal steht am Rande des Schlossgartens etwas abseits. Diesmal hat es etwas länger gedauert, bis alle ihr Motiv fanden. Die Entscheidung war von einem Schattenplatz abhängig, denn die Sonne war noch ziemlich intensiv.  Das Kriegerdenkmal erschien einigen zu aufwendig – Martin gehörte zu den Mutigen, die sich trauten, dieses monumentale Denkmal ins Skizzenbuch zu bringen. Ansonsten bot sich noch das Reiterstandbild Kaiser Wilhelms I als Motiv an, das ein Hochkantformat im Skizzenbuch benötigte, um auch seinen Kopf mit ins Bild setzen zu können. Natürlich war auch die Nähe zu den Kreuzschiffen, die hier gleich über die Straße hinweg am Kai an- bzw. ablegten interessant oder aber einfach der Park selbst sowie die umliegenden Gebäude. Eigentlich war für jeden Geschmack etwas dabei und die unterschiedlichen Motive und Herangehensweisen wurden dann auch beim Zusammenlegen zum Abschluss des Treffens wieder erkennbar. Ich finde, dass die Bilder auch diesmal eine außergewöhnliche Vielfalt zeigen.

Nachmittags an der Veloroute 10

Am Dienstag, den 16.08.2022, trafen wir uns mal wieder an der Veloroute. 2 Jahre ist es schon her, als wir das letzte Mal hier gemalt hatten. Dabei schlugen Martin und ich den Treffpunkt wie beim letzten Treffen hier vor. Dieser befindet sich parallel zum Grasweg, nicht weit von der Traum GmbH und dem Loppocafé entfernt. Letzteres wäre auch unser Ausweichort gewesen, wenn es geregnet oder gar gewittert hätte. Aber wir hatten Glück, sodass wir uns an der Fahrradkreuzung wie geplant treffen konnten.

Martin und ich kamen mit dem Rad die Route Richtung Stadt gefahren, als wir Jutta entdeckten. So kamen auch nach und nach die anderen zu uns, wo wir eine Weile plauderten. Nach ein paar Motivvorschlägen, schauten wir uns noch etwas um und platzierten und dann auf der „Fahrradinsel“, denn um uns herum führten noch weitere Wege, sodass wir wie auf einer Insel saßen, um zu malen.

Während Menschen mit ihren Rädern an uns vorbei sausten, malten wir die Wege, umliegende Häuser und die, die schnell waren, sogar noch ein paar Radler in ihr Skizzenbuch.

Mir hatten es heute die Relikte angetan, die noch an den Wegen standen und aus der Zeit stammten, als die Veloroute noch eine Bahnstrecke war. Wie schon vor 2 Jahren, als ich ein paar Schritte weiter saß, hatte ich auch dieses Mal wieder meine Gouachefarben dabei. Auf dem braunen Skizzenbuchpapier kommen meine kleine Bildchen sogar richtig schön zur Geltung, finde ich.

Kaum hatte ich mein 2. Bild fertig, hieß es „Bilder zusammenlegen“.

Zeichnen im Alten Botanischen Gartem

Am 9. August fand unser Dienstags-Sketchen im Alten Botanischen Garten statt. Wir waren schon öfter hier, aber die Anlage mit den alten Bäumen ist immer wieder reizvoll, den Weg nach oben zum Treffpunkt am Topfhaus säumen viele schöne alte Bäume.

Aber heute ging es weniger um die Botanik, sondern eher um die Gebäude auf dem höchsten Punkt der Anlage: Dem Topfhaus und dem Pavillon mit seiner hübschen schmiedeeisernen Krone, mit der sich schon einige von uns bei früheren Treffen auseinandergesetzt hatten. Neu war hier oben am Torhaus jetzt ein Kaffeewagen von Restez, der aber schon geschlossen hatte. Außerdem kannten viele von uns die Skulptur auf der Rückseite des Topfhauses noch gar nicht. Motive gab es also reichlich. Bei der heutigen Motivwahl versuchten wir wegen der noch ziemlich intensiven Nachmittagssonne einen Schattenplatz zu finden, der zudem auch noch einen guten Blick auf das Motiv frei gab. Gar nicht so einfach und hat ein wenig gedauert.Tatsächlich haben sich wieder einige an die schwierig zu zeichnende Krone des Pavillons getraut. Aber auch die Skulptur oder das Topfhaus selbst fanden den Weg in die Skizzenbücher und sogar der Kaffeewagen von Restez.

Wie vielfältig die Umsetzung der Motive war zeigte das anschließende  Zusammenlegen und Betrachten unserer Bilder. Inzwischen sind wir recht perfekt darin, sie fotogerecht zu legen, einfallende Schatten zu vermeiden und das Umblättern der Seiten durch den Wind durch Klammern zu verhindern.

Hier einige Impressionen von einem schönen Mal-Nachmittag.

Treffen im Kieler Anscharpark

Es war nicht das erstemal, dass sich die Gruppe im Anscharpark traf. Aber es gibt dort reichlich Motive, sodass man doch immer wieder neue Blickwinkel findet.

Der Anscharpark ist eine Grünfläche in Kiel-Wik und mit den Gebäuden des ehemaligen Marine- und Garnisonslazaretts ca. 62.000 m2 groß. Die meisten der denkmalgeschützten Pavillons wurden abgerissen und ein großer Teil des Geländes 2017/2018 mit Wohnungen neu gestaltet.

Am heutigen Sonntag (den 07.08.2022) trafen sich neun Sketcherinnen – unsere männlichen Mitstreiter waren heute nicht vertreten. Einige waren erstmalig hier, andere kannten schon einige Gebäude. Irgendwie herrscht dort immer eine ganz besondere Atmosphäre – obwohl stadtnah ist es dort sehr ruhig und wir verteilten uns je nach den favorisierten Motiven auf dem gesamten Gelände. Teilweise standen dort neben einigen Gebäuden Tische und Bänke zur Verfügung. Zur vereinbarten Zeit zum abschließenden Gruppenfoto zogen richtig dunkle Wolken auf – indigofarben.  Da diese Farbe keinen Nieselregen, sondern eher einen satten Regenguss ankündigt, haben wir schnell zusammengepackt und sind in das Café Dreimaster neben der Petruskirche gegangen. Uschis Aussage, dass es   n i c h t   regnen wird, traf dann tatsächlich zu, es blieb trocken. Aber dieser Abschluss bei Kaffee, Kuchen oder einer Quiche war sehr schön. Und wir konnten unsere Bilder dort für unser Foto zusammenlegen und hatten auch Zeit für gute Gespräche rund um das Malen. Insofern war es wieder ein gelungenes Sonntagstreffen.

White Night = Cold Night

Am 5. August fand in der Holtenauer Straße in Kiel die diesjährige White Night statt  und dazu wollte  sich die Kieler Sketchergruppe außerhalb ihrer üblichen Termine treffen.  Treffpunkt war die Wiese neben Bäcker Günther am Dreiecksplatz. Pünktlich zum Beginn um 18 Uhr fing es an zu regnen, kein Nieselregen, sondern richtig dicke Tropfen. Zum Glück war Ute pünktlich am Treffpunkt und sicherte für uns schon mal unter der Überdachung vor dem Bäcker einen Tisch – stilvoll ausgestattet mit weißer Tischdecke. Jutta kam dazu, später dann auch Benita und ich. Dadurch, dass wir einen Tisch und Bänke zur Verfügung hatten, war das Zeichnen ziemlich bequem, niemand musste auf seinem Hocker sitzen und das Skizzenbuch auf den Knien balancieren. Aber durch den Regen hatte es sich erheblich abgekühlt und unsere weiße Kleidung war auch mehr auf sommerliche Temperaturen ausgerichtet. Trotzdem blieben wir eine gute Stunde, insbesondere um Menschen zu zeichnen, die sich ja reichlich zu diesem „Event“ zum Picknicken versammelt hatten.

Schade, dass es so kühl war, wir hätten sonst mit Sicherheit noch mehr Menschen im Skizzenbuch „eingefangen“.

Kurzes Sketching am Kloster

Am Dienstag den 02.08.2022 waren wir am Kieler Kloster. Das befindet sich mitten in der Stadt, in der Nähe der Dänischen Straße.

Es steht am Ort eines 1242 gegründeten Franziskanerklosters, das in der Reformation unterging. Nach Kriegszerstörungen im Zweiten Weltkrieg wurde es in veränderter Form als Theologisches Studienhaus Kieler Kloster aufgebaut.

wikipedia.de

Wir nutzten die Grünfläche vor dem Kloster, um uns dort zu verteilen und zu malen. Hier gibt es verschiedene M;otive zu entdecken. Nur den passenden Malplatz muss man erstmal finden. Man will ja auch nicht zu nah am Motiv sitzen. Ich saß zuerst auf der kleinen Mauer und später wechselte ich zu einem anderen Platz unter Bäumen. Leider begann es zu nieseln.

So war dieses Mal sehr schnelles Sketching angesagt, denn aus dem Nieseln wurde Regen. Nach etwa einer Stunde mussten wir dann unser Maltreffen abbrechen. Zum Ausbreiten der Bilder suchten wir uns einen trockenen Platz unter einem Vordach.

Ein schöner Tag im Freilichtmuseum

Am letzten Sonntag im Juli fand das Kieler Sketchertreffen mal wieder im Freilichtmuseum in Molfsee statt. Auf dem großen Gelände wären die üblichen zwei Stunden viel zu kurz gewesen, so dass wir von vornherein den ganzen Tag eingeplant hatten.

Pünktlich um 11 Uhr fanden sich zwölf Teilnehmer am Treffpunkt ein und nachdem wir einen Treffpunkt „für zwischendurch“ für die Fotos vereinbart hatten schwirrten wir los, um uns Motive zu suchen. Natürlich reizte der nostalgische Jahrmarkt mit den Karussells, aber auch die alten Fischerhäuser, die Meierei, das alte Torhaus, die Wassermühle oder auch das Waschhaus mit den alten Bottichen und damaligen Waschgeräten.

Nach dem „Zwischendurchtreffen“ und dem Gruppenfoto haben sich dann einige schon verabschieden müssen, die übrigen suchten sich dann noch ein zweites Motiv. Diese wurden dann aber nicht mehr als Gruppenbild unserer Werke fotografiert, sondern einzeln gepostet.

Alles in allem war es ein sehr schöner Tag und insbesondere diejenigen, die über Jahreskarten für das Freilichtmuseum verfügten, werden mit Sicherheit in dieser Saison noch öfter dort zeichnen.

Unsere Werke zur „Halbzeit“

Sonnenschein im Skulpturenpark

Für dieses Treffen sind wir mal wieder etwas aus der Stadt heraus gefahren und haben uns am Sonntag, den 17.07.2022 auf dem Gut Seekamp getroffen, welches Maria und Christiane vorgeschlagen hatten. Das Gut wird von der Hans Kock Stiftung als Veranstaltungs- und Ausstellungsort genutzt und bietet einen frei zugänglichen Skulpturenpark. Dort wollten wir dieses Mal also zeichnen.

Martin und ich kamen mit dem Rad und entdeckten schon bei der Ankunft ein paar Sketcher. . Weitere befanden sich bereits auf dem Gelände, u.a. auch ein paar Neue, die wir ebenfalls begrüßten. Anschließend schauten wir uns nach geeigneten Motiven um. Währenddessen kamen immer noch weitere Sketcher/innen, sodass wir wieder einmal eine große Gruppe waren.

Doch von der großen Gruppe merkte ich erst was, als wir unsere Bilder zusammen legten. Erst da habe ich dann alle gesehen, die noch gekommen sind. Auch ein paar Kinder besuchten uns, als sie entdeckten, dass wir malen 🙂 Natürlich war die Neugier groß, was wir alles in unsere Skizzenbücher verewigt haben.

Nachdem wir unsere Bilder zusammengelegt und besprochen hatten, blieb ein Teil noch etwas und malte weiter. Auch Sonja, die zum eigentlichen Treffzeitpunkt nicht da sein konnte, nutzte den Nachmittag, um alleine noch ein Bild vor Ort zu malen.

Ich war auch noch kurz los zum Zeichnen. Schade, dass ich heute Mittag nicht dabei sein konnte. Aber die Kiddies haben mir Gesellschaft geleistet und ganz begeistert von euch und euren Zeichnungen erzählt.

Sonja

Die Ruine musste ich unbedingt auch noch sketchen

Maria

Summer in the city…

An diesem Dienstag, den 19.07.2022 war es ganz schön heiß. Der ein oder andere sagte schon vorab ab und verweilte lieber am Strand. Dennoch fuhr ich in die Stadt. Ich traf Martin beim Boesner, wo wir noch eine Kleinigkeit besorgten und uns anschließend gemeinsam auf dem Weg zum Treffpunkt am Knooper Weg machten.

An der Ecke Olshausenstraße befindet sich eine Grünfläche, die laut dortiger Beschilderung „Alexandraplatz“ heißt. Dort ließen wir uns im Schatten der Bäume und Häuser nieder und warteten auf weitere Sketcher. Nach kurzer Zeit entdeckten wir dann auch Ati und Moni. Bald darauf traf auch Julia ein. Zu fünft verteilten wir uns so gut es ging im Schatten, mit Blick auf das Motiv, welches wir zeichnen wollten.

Während des Malens bemerkte ich die warme Luft gar nicht mehr, zum einen weil ich so konzentriert war und zum anderen, weil ich mich fast nicht bewegte.

Als wir am Ende zusammenlegten, schien es auch nicht mehr so heiß zu sein, wie zu unserer Ankunft, jedoch war es noch immer warm genug.

Kieler Woche-Treiben an der Kiellinie

An diesem sommerlichen Dienstag, den 21.06.2022, wollten wir uns, anlässlich der Kieler Woche, beim Landtag treffen. Doch bevor ich zu diesem Treffen für, nutzte ich meinen freien Tag, um vorab zum Bülker Leuchtturm zu fahren und von dort das Treiben auf dem Wasser zu beobachten und in meinem Skizzenbuch festzuhalten.

Nachdem ich beide Motive im Buch hatte, kehrte ich in die Stadt zurück und suchte mir etwas zu Essen und zu Trinken an der Kiellinie, denn bis zum Sketchingtreffen war noch etwas Zeit. Ich setzte mich auf die Wiese beim Landtag in den Schatten und begann schonmal ein weiteres Motiv. Bald darauf entdeckte ich ein paar Sketcher/innen an der Treppe und andere kamen an mir vorbei. Sobald ich also mein Motiv im Buch hatte, gesellte ich mich zu den anderen, die mich bis dahin noch gar nicht bemerkt hatten.

Gemeinsam saßen wir dann also auf den Stufen, malten unsere Bilder und lauschten der Musik.

Beim Zusammenlegen wurden uns dann wieder einmal die zahlreichen Motive bewusst, die an der Kiellinie zur Kieler Woche zu entdecken sind.

Die Ruine „Felsenhalle“ gezeichnet.

Am Dienstag, den 05.07.2022 haben sich einige Sketcher an der Felsenhalle getroffen, um sie zu zeichnen. „Sie liegt ein wenig versteckt am Ende einer Lindenallee in der Nähe der Moorteichwiese“, berichtete Monika uns schon im Beitrag Die Felsenhalle im Regen, die einige schon im Mai gesketcht haben. Dieses Mal hatten wir aber Glück mit dem Wetter, sodass zahlreiche Sketcher/innen gekommen sind, um dort zu malen.

Da dieses Gebäude wohl nicht mehr lange an diesem Platz zu finden sein wird, haben wir hier ein paar Bilder von Christiane, die das Gebäude und Gelände fotografisch für uns festgehalten hat. Wer mag, kann gerne auch einmal nach diesen Fotos malen:

Vielen Dank an Christiane und Beate für die Bilder. Ihr habt auch Fotos? Dann sendet sie uns doch gerne per Whatsapp oder Email zu.

Diese Bilder sind vor Ort entstanden:

Ganz schön windig im Germaniahafen

Am Dienstag, den 26.07.2022 haben wir uns am Germaniahafen zum Zeichnen getroffen. Als ich ankam, warteten schon drei Sketcher/innen auf mich im Sonnenschein. Dort war es nämlich nicht so windig und es ließ sich gut aushalten. Wir warteten noch etwas und nachdem unser neuer Mitzeichner, Stefan, kam und wir ihm den Ablauf erklärten, verteilten wir uns rund um das Hafenbecken und begannen zu Malen.

Ich suchte mir einen Platz weiter oben, damit ich das Becken ins Bild einbauen kann, doch dort war es so windig, dass ich nach etwas mehr als eine Stunde zu frieren begann. Ohnehin musste ich aufpassen, dass mir meine Malsachen nicht davon flogen. Meinen Wasserbecher, den ich am Boden stehen hatte, wurde nämlich schon umgeweht und damit mal wieder das Wasser ausgekippt. Zum Glück habe ich immer noch einen zweiten Becher mit Wasser dabei. Aber ich hätte auch das Beckenwasser zum Malen nehmen können 🙂

Wir legten dieses Mal etwas früher unsere Bilder zusammen, als gerade mal wieder die Sonne zum Vorschein kam.