Bauernmarkt und Landmaschinen

Nachdem wir beide, Martin und ich, uns in den letzten 4 Wochen nicht ein einziges Mal blicken lassen haben, waren wir heute endlich wieder dabei, zum „Draußen Zeichnen“ in der Stadt.

St. Nikolaikirche auf dem Alten Markt

Den Treffpunkt „Alter Markt“ hatte ich ganz spontan in unseren Kalender aufgenommen, da wir diesen während unserer Abwesenheit noch nicht erstellt hatten und somit noch gar keinen Plan hatten, wo es hingehen sollte. Doch heute morgen wurde ich dann überrascht:

Wenn ich das richtig gelesen habe, werden heute wohl im Rahmen des Bauernmarktes Landmaschinen auf dem Alten Markt stehen. Ist was für unsere Technik- Freaks. 🚜🙂

Monika

Das passt ja super, dachte ich, denn ich hatte meine Malsachen bereits am Vorabend in meine Tasche gepackt: Gouachefarben und das Cappuchino Book. Ich wollte nämlich mal wieder etwas mit Gouache malen. Und so hatte ich natürlich auch noch ein schönes Motiv, wofür sich die Farben meiner Meinung nach sehr gut eignen!

Mit dem Rad ging es für Martin und mich dann zum Alten Markt, wo wir etwas früher ankamen und schon ein paar Fotos vor Ort machten und in unsere WhatsApp-Gruppe reinstellten. So hatten die Daheimgebliebenen auch etwas davon 🙂

Nach dem ersten Zusammenfinden am Pavillon verteilten wir uns auch schon wieder, um unsere Motive zu finden und zu zeichnen. Nach einem Rundgang über den Alten Markt fand ich auch schon mein Motiv. Ok, zwei hatte ich im Blick. Den Eiswagen und den Traktor. Zum Glück entschied ich mich für den Traktor, sonst hätte ich etwas gegen die Sonne schauen müssen, die sich eine Weile zeigte.

Martins Zeichnung und das „Original“

Zunächst skizzierte ich mein Motiv grob vor und wusste schon während der Skizze, dass ich nur den Traktor einfärben würde. Alles andere soll nur zeigen, wo der steht. Der Traktor selbst sollte aber hervorstechen, also bekam auch nur dieser Farbe. Doch beim Einfärben musste ich aufpassen, dass meine Haare nicht im Farbkasten landeten, da der Wind hier ganz schön um die Ecke blies.

Melanie beim „Farbesetzen“

Leider habe ich es in 1 1/2 Stunden vor Ort zeichnen, nicht ganz geschafft, das Bild zu beenden und so fehlen leider noch ein paar kleine Details, die ich aber zuhause noch draufmalen werde. Wir wurden nämlich zum Bilder zusammenlegen „gerufen“, bzw. abgeholt.

So trafen wir uns erneut am Pavillon und breiteten alle Bilder aus. Seht selbst, was heute wieder zusammengekommen ist:

Anschließend besuchten einige von uns noch Yuriy und Elena im Pavillon, denn die beiden hatten dort auch ihre eigene kleine Ausstellung!

Pavillon an der Nikolaikirche

Am 01.12. waren unsere eifrigen Zeichner im Pop-Up-Pavillon. Heute hat sich Susanne bereit erklärt etwas zum Treffen zu schreiben:

Unser heutiges Treffen fand in einem der umstrittenen Pavillons an der Nikolaikirche statt. Umstritten, weil Kiels neue Baudezernentin diese Bauwerke aus den 70 igern überraschend unter Denkmalschutz gestellt hat, obwohl man auch immer wieder einmal über einen eventuellen Abriss in der Stadt diskutierte.
Heute bot uns jedoch der „Pop Up“ Pavillon einen schönen Zufluchtsort vor der Kälte mit optimalen Blick auf den Weihnachtsmarkt, die Nikolaikirche und dem berühmten „Geistkämpfer“ von Ernst Barlach.
Im Pavillon stellt zur Zeit Barbara Kirsch aus. Sie war einigermaßen überrascht, als unsere 8-köpfige Gruppe auftauchte, obwohl sie selbst gerade zum Thema „Urban Sketching “ ausstellt. Hmmmm, ich fand uns besser, 😉.
Es war eine schöne Atmosphäre bei ihr. Bei einem abschließenden Kaffee mit Kuchen in der Kirche erzählte uns unsere neue Mitzeichnerin Susanne vieles über die Nikolaikirche und die ursprüngliche Bebauung vor den Kriegszerstörungen. Susanne ist Stadtführerin und nicht nur deswegen eine echte Bereicherung für unsere Gruppe. Vielen Dank für den wieder sehr erlebnisreichen Sonntag.
Draussen kam allmählich der Nebel und ich beeilte mich schnell mit meinem Fahrrad nach Hause zu kommen. Bis zum nächsten Mal.

Susanne

Im Folgenden möchten wir euch noch ein paar Fotos zeigen, welche bei diesem Treffen entstanden sind: