Aus dem Fenster zeichnen

Guten Morgen. Heute am 27.12.2020 möchte ich mit euch einmal etwas versuchen, dass Monika zu Beginn des Monats vorgeschlagen hat. Anstatt nach alten Bilden zu zeichnen, könnten wir ja wieder einmal versuchen „vor Ort“ ein richtiges Urban Sketching zu machen. Was liegt da näher als einmal den Vorhang weg zu ziehen und aus dem Fenster zu schauen. Also schnappt euch euer Sketchbook und das Malmaterial und sucht euch einen gemütlichen Fensterplatz und eurer heutiges Motiv vor Ort. Zwar hat Kiel heute kein winterliches Weiß, dafür charmant norddeutsches Grau zu bieten. 😉

Für all Jene, die keinen schönen Blick aus einem der Fenster ihrer Wohnung oder ihres Hauses haben, stelle ich euch hier einmal meinen Blick zur Verfügung. Diesen könnt ihr mit mir zeichnen wenn ihr möchtet.

Im Anschluss könnt ihr eure Bilder wieder, wie gewohnt in unserer WhatsApp Gruppe oder per Mail, mit uns Teilen. Ich freue mich auf eure Bilder. 🙂

Musik und Lachen an der Lutherkirche

In wunderbarer abendlicher Herbstatmosphäre fanden sich an der Lutherkirche am Schrevenpark sechs Teilnehmerinnen zum gemeinsamen Zeichnen am 22.09.2020 ein. Der Turm der Lutherkirche dominierte als Motiv, aber vom Vorplatz aus war die Perspektive doch ein wenig schwierig, so dass wir uns einen Platz etwas weiter entfernt suchten. Damit ließ sich der Turm dann ohne Nackenprobleme leichter malen. Aber auch die sechs Buntglasfenster an der Südseite gaben ein interessantes Malmotiv ab.
Obwohl bereits Ende September war es ein wunderbar lauer Abend, so dass die zwei Stunden ohne Frösteln eigentlich viel zu schnell vorübergingen. Zwischendurch durften wir auch noch der „Lachyogagruppe“ lauschen, die sich auf dem Kirchplatz getroffen hatte und ein Gitarrenspieler, der sich ebenfalls in der Nähe niedergelassen hatte, sorgte für musikalische Begleitung. Alles in allem: So einen schönen und windstillen Abend wünschen wir uns öfter, aber wahrscheinlich wird das wohl einer der letzten in diesem Jahr gewesen sein.

Monika

Vielen Dank an Monika für die Bilder und den Beitrag sowie Hella und Yvonne für ihre Bilder. Ihr habt auch Fotos? Dann sendet sie uns doch gerne per Whatsapp oder Email zu.

Diese Bilder sind entstanden:

Sketchwalk an der Schwentine

Gestern trafen wir uns am Sportboothafen in Wellingdorf. Trotz Regen fanden sich ein paar mutige Zeichner am geplanten Treffpunkt ein.

Unerwarteterweise kreuzten wir dem 15. Ostufer Fischhallenlauf, der eine Stunde zuvor begann. So hatten wir zunächst auch musikalische Untermalung.

Noch auf der Suche nach dem passendem Plätzchen zum Zeichnen…

Doch weil der Nieselregen immer kräftiger wurde und der Wind auch gut wehte, überlegten wir, wo wir uns überhaupt hinsetzen könnten. Über längere Zeit wäre das dann wohl doch zu kalt hier.

Nach einigen Überlegungen wollten wir in ein Café. Doch das nächste war ein gutes Stück entfernt.

Also liefen wir an der Hafenkante entlang zur Schwentinebrücke und hofften währenddessen, vielleicht einen Blick auf den Delfin erhaschen zu können, der seit einigen Wochen in diesem Eck schon oft gesichtet wurde.

Aber wir hatten kein Glück. Nichtsdestotrotz wollten wir zeichnen und zwar dort wo es trocken ist. Das nächstmögliche Café war das Café Luna, doch das war recht klein und gut gefüllt, sodass wir uns enschieden, zur „Alten Mühle“ zu gehen. Dort war es noch nicht so voll und wir bekamen auch einen sehr schönen Platz mit Aussicht.

Nachdem wir uns insgesamt drei Cappucchino und einen Kakao bestellt hatten, begannen wir wie die Weltmeister zu zeichnen, wobei sich fast alle für die Fenster der alten Mühle entschieden…

Am Ende kamen wieder tolle Bilder, jedes in seinem eigenem Stil, zusammen.

Zeichner im Glaskasten – Sonntags im Schifffahrtsmuseum

Hallo, heute berichte ich euch von unserem Treffen am Sonntag den 10.03.2019 im Schifffahrtsmuseum. Da Melanie und Ich an diesem Tag vor unserem Treffen zum Brunch am Bootshafen verabredet waren, stießen wir etwas verspätet zur sonntäglichen Zeichenrunde.

Schon von weitem konnten wir die bekannten Gesichter im „Glaskasten“ erkennen. Das Schiffahrsmuseum hat an den Ecken große Panoramafenster, von denen aus man einen super Blick auf die Museeumsbrücke und die gegenüberliegende Werft hat. Hinter diesen saß schon ein Großteil unserer Gruppe, um das zu diesem Zeitpunkt relativ gute Wetter zu nutzen und etwas vom Hafen einzufangen. Spitzbübisch schlichen wir uns nun garnicht so leise an um entgegen aller guter Sitten einmal am Fenster zu klopfen und in die überraschten Gesichter zu gucken. 😉

Blick von der Museumsbrücke auf das Kieler Schifffahrtsmuseum.

Endlich drinnen angekommen gesellten wir uns zu den anderen Zeichnern, in einen gut gefüllten Raum. Einige hatten sich ihre Motive nicht nur im Hafen sondern auch in den Vitrinen des Museums gesucht. Ganz anders die liebe Monika, die heute nun endlich einmal die Chance bekam zu tuen was sie schon immer tuen wollte: Einen Bagger zeichnen! Dieser wurde gut sichtbar zur Sanierung der Kaimauer in idealer Zeichendistanz eingesetzt.

Später beim Zusammenlegen der Zeichnungen wurde wieder deutlich, dass das Schifffahrtsmuseum immer wieder für jeden Geschmack viele tolle Motive bieten kann. Seien es alte nautische Geräte, Uniformen, Schiffsmodelle, Architektur oder eben die Sicht aus dem Fenster auf den Hafen.

Fenster am Blücherplatz

Diese Woche fand unser Treffen auf dem Blücherplatz statt. Wir hatten uns diesen Ort wegen der schönen Altbauten und netten Cafés, die sich rundherum befinden, ausgesucht.

Schnell war klar, daß nicht alles gezeichnet werden konnte. Wir sahen uns um und erschraken. Fenster, viele Fenster – zu viele Fenster!
Nach kurzem Luftholen weckten dann die Giebel und andere schöne Details unser Interesse.

cof

Jeder hat bei so einem Treffen seine eigenen Vorstellungen davon, mit welchen Stiften und Farben ein Motiv umgesetzt werden soll. Inzwischen sind auch die Ansprüche an unsere Skizzenbücher gestiegen. Einige zeichnen in selbstgemachten Skizzenbüchern.

Hier seht ihr übrigens so ein selbstgemachtes Skizzenbuch.

cof

Es wird durch wiederverschließbare Buchringe zusammengehalten. Der Vorteil eines solchen Skizzenbuches ist, daß man es mit verschiedenen Papiersorten, -farben und -größen füllen und damit auch sein Gewicht selbst bestimmen kann. Gar nicht so unwichtig, wenn man länger unterwegs ist.

So unterschiedlich wie unsere Skizzenbücher waren dann auch unsere Ergebnisse, aber etwas hatten wir alle gemeinsam und das haben wir mit nach Hause genommen:
ein Fenster vom Blücherplatz.

cof