Wind und Wasser an der Stickenhörn

Am Sonntag, den 22.08. sind Martin und ich mit dem Rad zum Fähranleger der Holtenauer Fähre gefahren. Auf der Wiker Seite warteten wir auf eben diese und stiegen ein, nachdem sie angelegt hatte. Wir hatten gerade unsere Räder auf der Fähre geparkt, als Christof uns begrüßte, den wir wegen der Maske fast nicht erkannten.

Auf der anderen Seite angekommen fuhren wir gemeinsam mit ihm zum Treffpunkt. Er wusste zwar, wo dieser ist, aber da wir schon einmal dort waren, konnten wir ihm den Weg dorthin zeigen und so konnte er auch die Einfahrt zur Stickenhörn nicht verfehlen.

Trotz dunkler Wolken im Süden trauten wir uns dort nach einem Malplatz zu suchen. Doch der Wind war recht unangenehm und kühl, sodass dies die Platzauswahl einschränkte.

Dennoch fanden wir einen. Dabei stellte sich heraus, dass das kleine Fischerboot zum Liebling einiger Zeichner wurde. Auch ich wählte dieses Boot. Schon bei unserem ersten Besuch hier, war mir klar, dass ich eines der Boote malen würde. Und das Fischerboot rief regelrecht nach mir: „Male mich“. Maritime Motive sind ja ohnehin voll mein Ding. Auch wenn ich mich mit solchen Booten eigentlich eher schwer tue.

Ich hatte gerade die Linien meines Bootes vollendet und machte eine kleine Runde, um bei den anderen vorbeizuschauen (und Fotos für den Blog zu machen), da machten sich die ersten schon auf den Heimweg. Nach einer Stunde war es denen leider zu windig und dadurch zu kalt.

Am Ende waren wir nur noch zu fünft: Martin, Christof, Beate, Sonja und ich. Wir haben bis kurz vor 13 Uhr gezeichnet, um unser Werk zu vollenden (oder so gut wie) und legten anschließend zusammen.

Wir hatten gerade die Fotos gemacht und wollten unsere Bücher einpacken, als es zu regenen begann. Pünktlich zum Feierabend! So hieß es, schnell einpacken und Regenschutz suchen.

Mit Martin fuhr ich dann zurück zur Fähre, während Christof schon vorgefahren war und Sonja und Beate gemeinsam Richtung Bushaltestelle liefen. Beim Anleger der Fähre holten wir Christof ein und die Fähre setzte gerade auf unserer Seite über, sodass wir direkt einsteigen und über den Kanal fahren konnten. Nur noch den Hügel rauf und bald waren auch wir zuhause und weil es zwischenzeitlich mit dem Regen wieder aufgehört hatte, kamen wir sogar recht trocken an.

Nieselpiesel an der Kiellinie

Am Sonntag, den 23.08.2020, war es frisch, windig und immer wieder nass. Dennoch fuhren wir (Martin und ich) mit dem Rad in einer regenfreien Zeit zur Kiellinie runter. Noch während wir fuhren, begann es schon wieder zu pieseln, aber nach Hause wollten wir trotzdem nicht. Einen Versuch war es wert, wenn man schon einmal unterwegs ist.

Am vereinbarten Treffpunkt schauten wir uns um, sahen aber zunächst keinen von unserer Gruppe. „Traute sich keiner bei dem Wetter?“, dachten wir zunächst, doch da kam auch schon Monika. Nach und nach trudelten auch alle anderen ein und fanden uns, trotz der vielen Leute, die hier unterwegs waren.

Nach einem kleinen Plausch suchte sich jeder wie immer sein Motiv und so verteilten wir uns an der Kiellinie, die einen am Wasser, die anderen weiter weg vom Wasser.

Für mich war klar, dass ich am Wasser sitze. Ich als „Wasserliebhaberin“ musste mir automatisch ein Motiv an der Förde suchen. Zum Glück hatte ich einige Tage zuvor einen Aquarellkurs bei Barbara Hirsekorn belegt (Thema Wasserspiegelungen und Boote), sodass ich hier das neu erlernte direkt anwenden konnte und auch wollte. So arbeite ich heute seit längerem wieder einmal mit Aquarellfarben. Bei unseren letzten Urban Sketching-Treffen habe ich ja oft mit Gouache gemalt.

Nachdem ich mein erstes Bild fertig hatte, setzte ich mich an ein zweites. Ich hatte eine Möwe im Blick, die es sich gemütlich gemacht hatte. Doch während ich die erste Farbe setzte, malte der Nieselregen mit und am Ende war es nur noch eine Suppe. „Das muss ich dann wohl zuhause weitermalen“, dachte ich. Aber bis jetzt habe ich das nicht gemacht…

Martin hat sein Bild auch nur halbfertig machen können, denn durch den einsetzenden Regen packten wir unsere Sachen zusammen und versammelten uns, um unsere Bilder noch einmal kurz für ein Foto zusammenzulegen.

Sommer in Holtenau

An einem sonnigen Sonntag, genauer gesagt, den 16.08. trafen wir uns am Schleusengarten in Holtenau.

Schon bei der Ankunft dort, war mir viel zu heiß. Da wo Schatten war, war nicht das passende Motiv und da wo Sonne war, war die Aussicht schön. Doch die Hitze schreckte mich ab. Auch Martin lief hin und her. Irgendwie war kein guter Platz um diese Uhrzeit und bei dieser Hitze zu finden.

Nach einer Weile fanden wir dann doch noch unser Motiv und setzten uns in den Schatten der Bäume, mit dem Blick zur kleinen Schleuse, der Schleuseninsel und einigen Booten.

Von hier aus konnten wir auch die anderen sehen, die sich direkt am Eingang der Schleuseninsel platziert hatten.

Während ich mein Motiv Stück für Stück zeichnete und gerade das Segelboot etwas Farbe bekommen hatte, startete der Kapitän den Motor und ich begann schneller zu malen und mich nur auf das Boot zu konzentrieren. Meine Zeichnung war gerade so fertig, als er mit seinem Boot davon fuhr. Immerhin winkte er uns noch einmal zu.

Bald darauf kamen wir wieder zusammen und platzierten unsere Zeichnungen in der Nähe.

Kieler Umschlag auf dem Alten Marktplatz

Gestern trafen wir uns nochmal im Tom Kyle am Alten Marktplatz. Von dort hatten wir eine gute Sicht auf das mittelalterliche Geschehen anlässlich des Kieler Umschlags. Wahrscheinlich sind darum auch so viele zum Zeichnen gekommen. Wir waren nämlich mal wieder eine größere Gruppe. Wir verteilten uns über zwei Tische: die einen links vom Eingang, die anderen rechts.

Durch die großen Fenster beobachteten wir das bunte Treiben auf dem Platz und brachten das ein oder andere zu Papier. Doch dabei wurden wir ebenso beobachtet… einige Passanten schauten uns nämlich von draußen zu, wie wir zeichneten.

Nach ca. zwei Stunden legten wir unsere Bilder zusammen für unsere Besprechung und fürs Foto. Einige gingen danach, nur Martin, Nina und ich, wir drei blieben noch etwas und malten unsere Bilder fertig, bzw. ich fing noch ein 3. Bild an. Aber nach mehr als 3 Stunden hatten dann auch wir genug.