Hinweise zum Sondertreffen in Albersdorf

Liebe Sketcherinnen und Sketcher,

wir freuen uns, euch dieses Mal zu einem besonderen Termin einladen zu dürfen. Wir treffen uns am Sonntag, den 14.08.2022 in Albersdorf (zwischen Heide und Itzehoe) von ca. 10 Uhr bis ca. 18 Uhr.

ACHTUNG der Termin wurde um 4 Wochen nach hinten verschoben und findet somit Mitte September statt. Weitere Infos folgen!

Gemeinsam mit dem Kulturverein Albersdorf (http://www.kulturverein-albersdorf.de/) veranstalten wir dieses Mal ein Ganztagstreffen und würden uns freuen, wenn ihr zahlreich kommt und auch bis zum Schluss bleiben könnt. Die vor Ort entstandenen Bilder würden wir nämlich gern im Bürgerhaus ausstellen und somit den Bürgerinnen und Bürgern des Ortes und anderen Besuchern zeigen wollen.

Bild: Bürgerhaus Albersdorf (Wikipedia)

Es sind alle Sketcherinnen und Sketcher eingeladen, gerne auch aus den umliegenden Städten, wie Rendsburg, Eckernförde, Schleswig, Flensburg, Itzehoe, Hamburg, Neumünster, Eutin, Lübeck oder wo auch immer ihr herkommt 🙂

Außerdem konnte ich für das Treffen ein paar Sponsoren „an Land ziehen“. Es wird daher für alle teilnehmenden Sketcher kleine Goodiepakete geben (solange der Vorrat reicht). Des Weiteren wird durch den Kulturverein für Essen und Trinken gesorgt. Es lohnt sich also 😉


Mehr Infos über Albersdorf:

Da wahrscheinlich viele von Euch den Ort nicht kennen, so könnt ihr gerne hier darüber mehr erfahren: https://www.albersdorf.de/ und bei Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Albersdorf_(Holstein)

Es gibt hier auch einen Steinzeitpark: https://steinzeitpark-dithmarschen.de/

Weitere Sehenswürdigkeiten findet ihr hier: https://www.echt-dithmarschen.de/urlaubsorte/albersdorf/sehenswuerdigkeiten/

Albersdorf museum.jpg
Von <a href=“//commons.wikimedia.org/wiki/User:Southgeist“ title=“User:Southgeist“>Dirk Ingo Franke</a> – <span class=“int-own-work“ lang=“de“>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 2.0 de, Link

Die Anfahrt per Bus und Bahn kann hier geplant werden: NAH.SH oder bildet Fahrgemeinschaften 🙂

Wir freuen uns über euer zahlreiches Erscheinen!

PS. Weitere Infos zum Ablauf usw. folgen zeitnah noch.

Auf den Spuren der Holstenbrücke

Frohes Neues noch liebe Leserinnen und Leser. Die ersten Wochen dieses Jahres begannen sehr stressig für Melanie und mich, wodurch wir nun erst dazu kommen, die Beiträge über die Treffen zu Beginn dieses Jahres zu schreiben. Ich hoffe, ihr verzeiht uns das.

Das erste Dienstagstreffen fand am 07.01.2020 im Warleberger Hof statt. Dort wird noch bis zum 13.09.2020 die Ausstellung „Die Kieler Holstenbrücke“ gezeigt. Dieses Treffen kam auf Anregung von Sonja zustande, die von der Ausstellung in den Kieler Nachrichten gelesen hatte.

So traf sich unsere Gruppe im Eingangsbreich des Stadtmuseums. Zunächst machten wir einen kleinen Rundgang durch die Räumlichkeiten des Museums, um uns einen geeigneten Platz zum Zeichnen zu suchen. Die Ausstellung zeigt allerdings überwiegend alte Fotos und Bilder von Kiel, rund um die Holstenbrücke. Wenn man jetzt also nicht direkt ein Bild abzeichnen möchte, war also die Frage für uns Urban Sketcher: „Was zeichnen wir denn jetzt hier eigentlich?“

Ich entschied mich dafür, die Atmosphäre der Ausstellungsräume mit einer Vitrine und dem ein oder anderen Zeichner darin einzufangen. Andere Zeichner versuchten sich an Bildern und Details der Raumdekoration, wie dem Stuck. Ein paar von unserer Gruppe konnten sich mit dem heutigen Treffpunkt leider gar nicht anfreunden und gingen nach einer Besichtigung der Ausstellung heim.

Rückblickend war es ein ruhiges Treffen. Wir waren beim Zusammenlegen nur noch 4 Zeichner die tapfer durchgehalten hatten.

Im Anschluss ging ich selbst noch etwas in der Ausstellung stöbern, wobei ich interessanterweise zwei Bilder fand, welche vor 60 bzw. 90 Jahren in Kiel entstanden und mich stark an das erinnerten, was wir heute selbst als „urban sketching“ betreiben.

Zeichnen im Stadtmuseum

Hiermit möchte ich euch zu unserem Treffen am Dienstag, den 07.01.2020 in das Stadtmuseum Warleberger Hof einladen. Wir wollen uns dort ab 16 Uhr an Eingang treffen.

Im Warleberger Hof ist derzeit die Ausstellung Die Kieler Holstenbrücke zu sehen. „Die Geschichte eines innerstädtischen Areals im Spannungsfeld der Stadtgestaltung von den Anfängen bis heute“

Quellnachweis für das Beitragsbild 2019-12-29: https://www.kielerexpress-online.de/wp-content/uploads/2019/12/Holstenbruecke.png

Tierisch, tierisch!

Am Sonntag, den 15.12. hieß es ab ins zoologische Museum! Gepackt mit bunten Stiften und Skizzenbuch trafen wir uns am Eingang des Museums, bzw. kurz darauf im Eingangsbereich. Drinnen wars schön warm und vor allem windgeschützt.

Nach Zahlung des Eintritts und Verstauung von Jacken und Taschen, bewaffneten wir uns mit Stiften und Skizzenbüchern und machten zunächst einen kurzen Rundgang, ehe wir uns aufteilten. Dabei waren wir alle so gut verteilt, dass ich die anderen erst nach unserer 2-stündigen Sketchingrunde wieder sah. Aber ich war auch ziemlich beschäftigt gewesen. Ich nahm mir nämlich die Strandkrabbe vor und die war gar nicht so einfach, wie ich mir dachte. Also mal schnell ins Buch sketchen war da irgendwie nicht.

Mein Motiv.

Da ich zum Schluss gefragt wurde, hier noch einmal für alle:

Ich habe ausschließlich mit Polychromos (Faber Castell) gearbeitet. Zunächst habe ich mir auf meinem grauen Skizzenbuchpapier (The Graybook, Hahnemühle) mit einem weißen Polychromo die Linien der Krabbe vorsichtig (vor)skizziert. Danach erst bin ich in die Farbe gegangen und habe abwechselnd insgesamt 6 Farben verwendet. Dabei habe ich sie auch immer wieder „gemischt“, indem ich mehrmals über eine Farbe drüber bin (also sozusagen mehrere Schichten übereinandergelegt). Dunkelheiten habe ich mit stärkerem Druck, bzw mit der Verwendung von Schwarz erzeugt. Bei „Glanzstellen“ bin ich außerdem nochmal mit weiß drüber. Wenn ich das nochmal zeigen soll, gebt Bescheid!

Hier die verwendeten Farben (wenn ihr die Krabbe nachmalen wollt):

  • weiß (101)
  • beigerot (132)
  • Ocker gebrannt (187)
  • Chromgelb dunkel (109)
  • Pompejanischrot (191)
  • Schwarz (199)

Nach 1 1/2 Stunde merkte ich dann, dass es schon recht spät war. Ich wollte doch unbedingt noch eine Qualle malen! Also beendete ich meine Krabbe und setzte mich dann zu der auserkorenen Ohrenqualle.

Das „Original“ und meine Skizze.

Für die Qualle hatte ich nun nicht mehr ganz so viel Zeit, daher ist diese nicht ganz so gut ausgearbeitet. Diese ist eher eine Skizze! 😉

Hier habe ich mit nur 3 Farben gemalt: Weiß, Ocker und Indigo. Mir war das Grau (des Papiers) nicht dunkel genug, weshalb ich noch das Indigo benutzte. So kommt sie noch besser zur Geltung finde ich, aber ich hätte sie so gerne noch fertig gezeichnet…!

Martins Motiv.

Während ich im Raum neben der Tiefsee zeichnete, war Martin ein Stück weiter oben und skizzierte das Pottwal-Skelett. Nachdem er dieses fertig hatte, holte er uns alle ab. Wir trafen uns also gegen 14 Uhr, um alle Bilder noch einmal zusammenzulegen. Das machten wir dann in einem der unteren Räume (beim Eingangsbereich).

Dabei wurde viel besprochen sowie Ideen und Techniken ausgetauscht, wie man auf den Fotos sehen kann.

Es war wieder einmal eine schöne Runde und ich bedanke mich bei allen, die dabei waren. Es war wieder schön mit euch und ich hoffe, ihr seid auch im neuen Jahr wieder dabei. Ich freue mich, dass wir eine so aktive Gruppe sind und hoffentlich auch lange bleiben. Ich werde wahrscheinlich nur noch am Dienstag (17.12.) dabei sein können, dann erst wieder im neuen Jahr. Ich wünsche euch allen schöne Weihnachten und einen guten Rutsch.

Zum Scan meiner beiden Bilder könnt ihr auch auf meinem Blog vorbei schauen:

„Kellerkinder“ bei den Designtagen

Am Sonntag, den 29.09.2019 waren wir (Martin und ich) erneut bei den Designtagen, doch kaum kamen wir an, begann es auch schon zu nieseln. So war schnell klar, dass wir an diesem Tag wahrscheinlich mehr drinnen zeichnen würden. Dennoch stiegen wir kurz den Pavillon hinauf und schauten uns um. Schöne Motive gab es hier, doch wo sollten wir anfangen und wo könnte man am besten zeichnen, wenn es regnet?

Kaum stiegen wir die Treppe am Pavillon wieder hinab, trafen wir auf Yvonne. Sie wollte den Pavillon zeichnen, solange es noch nicht zu sehr regnete.

Nach einer Besichtigung des Topfhauses, fanden Martin und ich den kleinen Raum im Keller ganz angenehm und jeder hatte sein eigenes Motiv gefunden. So setzten wir uns und begannen zu zeichnen. Jeder mit seinem Fähnchen an die Wand gelehnt.

Währenddessen wurden wir mit Tee und Kaffee aus dem Nachbarraum bedient und immer mehr Besucher schauten hier unten vorbei. Auch Yvonne und Begleitung kam noch einmal zu uns, bevor sie aufbrach. Es war wohl doch zu nass draußen…

Nach einer Weile kamen Benita und ihre Nichte, Susanne und ziemlich zum Schluss auch noch Monika zu uns in den Keller. Allerdings schaute man uns heute nur selten über die Schulter. Hat man uns heute überhaupt als Urban Sketcher erkannt/wahrgenommen (trotz unserer Fähnchen)? So manches Mal wurden wir zu den Lampen (die auf den Tischen, siehe Fotos) gefragt, als wären wir die Verkäufer… 😉

Beim Zeichnen hatten wir sehr viel Spaß und waren wieder sehr fleißig, wie man an der Bildergalerie unten sehen kann.

Doch als es kalt wurde, (Martin und ich, wir beide waren locker 3-4 Stunden dort unten!), wollten wir aufbrechen. So langsam kroch uns die Kälte und Feuchtigkeit in die Knochen…

Nach dem Zusammenpacken schauten wir noch kurz bei der Vorführung der Ölmalfarben Rembrandt vorbei (bei Mario Götting, der eine Etage über uns ein Zimmerchen für die Vorführung hatte) und wagten uns dann so langsam in den Regen.

Draußen genossen wir noch einen heißen Kaffee, Kuchen und eine Pizza zum Warmwerden und machten uns kurz darauf durch den Regen auf den Heimweg.

Sketching-Spezial: Travemünde

Liebe Mitzeichner, heute möchte ich euch einen Vorschlag anbieten. Bei der Planung für Juli (was könnte man wo zeichnen?), bin ich über eine Ausstellung in Travemünde gestolpert, die ich sehr interessant finde. Dort werden nämlich Sandskulpturen gezeigt. Dabei kam mir der Gedanke, sowas könnte man doch auch mal zeichnen und vielleicht sogar mit einem kleinen Sketchwalk (oder so ähnlich) durch Travemünde verbinden.

Daher habe ich mir mal ein paar Gedanken gemacht und mich einmal umgehört. So könnten wir einen Samstag lang gemeinsam in Travemünde zeichnen! Fürs Zeichnen während der Ausstellung/auf dem Ausstellungsgelände habe ich schon die Genehmigung und nun geht es nur noch darum, wer denn Lust dazu hätte. Als Gruppe würden wir vergünstigten Eintritt erhalten.

Auf der beigefügten Datei habe ich noch einmal alles genau aufgelistet.

Hier nochmal das Ganze als Bilder:

Wenn ihr nun Lust bekommen habt, dann bitte ich euch, über dieses Formular für den Travemünde-Sketching-Tag anzumelden (keine Registrierung oder Email erforderlich!):

Ich würde mich über eine rege Beteiligung freuen! Für Fragen stehe ich euch natürlich wie immer gerne zur Verfügung.

Liebe Grüße Eure Melanie

Sonntags im Schifffahrtsmuseum

Am Sonntag geht’s noch einmal ins Schifffahrtsmuseum. Wie jeden Sonntag treffen wir uns wieder ab 11 Uhr.

Leider funktioniert der direkte Karten Link auf das Schifffahrtsmuseum aufgrund eines Bugs bei googel maps nicht korrekt. Wir treffen uns dennoch am/im Schifffahrtsmuseum.

In der Antikensammlung wird gezeichnet

Dieses Mal waren wir in der Antikensammlung in der Kunsthalle zu Kiel.

Dort haben wir uns mit diversen Persönlichkeiten (wie zum Beispiel Artemis und Augustus) und den ausgestellten Gefäßen beschäftigt und zu Papier gebracht.

Die einen nutzten farbiges Papier (Cappuccino Book) und probierten einiges aus. Andere schienen zu wissen, was und wen sie zeichnen.

Auf den Spuren Kieler Seefahrtsgeschichte

Diesen Sonntag waren wir Entdecker im Schifffahrtsmuseum! Überall gibt es Schiffe, Schiffsutensilien, Matrosenkleidungen und Malereien zu bestaunen. Zurzeit gibt es sogar eine Sonderausstellung zum Matrosenaufstand in Kiel 1918.

So gab es auch für diejenigen, die nicht immer wieder etwas Maritimes zeichnen wollten genügend andere Motive.

Als wir (Martin und ich) ins Museum kamen, sahen wir auch schon einige Sketcher im größten Raum der Halle.

Monika zeichnete gerade die ersten Striche vom Geschehen in der Halle.

Monika1_46061195_192438061687867_3117370633046982656_o.jpg

Nach einer kurzen Begrüßungsrunde suchten auch wir nach einem geeigneten Motiv. Im Kopf hatte ich so vieles, was ich zeichnen wollte, aber als ich dann vor Ort war, wusste ich dann gar nicht mehr so recht, was ich eigentlich zeichnen soll. Also begann ich mit der Halle und setzte mich zwischen die „roten Wände“.

Urban-Sketching-045

Dieses Mal wollte ich mit Copic Markern herumexperimentieren. Leider hat das nicht ganz so geklappt, wie gehofft. Lag es vielleicht auch am Papier? Also setzte ich mich ans zweite Motiv (weil ich mit dem ersten unzufrieden war).

Martin wählte ein ähnliches Motiv. Er zeichnete aber aus einer anderen Ecke.

usk-Martin1.png

So kompliziert Schiffe auch sind, so interessant finde ich sie aber auch. Also: zeichnete ich eins. Natürlich nur einen Teil, ein Ganzes wäre viel zu aufwändig gewesen. So blickte ich seitlich in den Schaukasten und zeichnete nur bis zur Kante des Kastens. Anstatt der bunten Farben wurde es schwarz-weiß.

Urban-Sketching-046

Dann gesellte ich mich zu den anderen Sketchern und schaute denen über die Schulter und überlegte: Zeichne ich noch ein Motiv? Und was sollte ich zeichnen? Irgendwie wusste ich es nicht. Lag es an den vielen Motiven, dass ich mich nicht so recht entscheiden konnte?

Bald darauf trommelten wir auch den Rest der Gruppe zusammen, wobei einige dabei waren, die ich noch gar nicht gesehen hatte (wo haben die sich denn versteckt?). Wie man daran sieht, hatten sich alle gut im Museum verteilt, obwohl wir so viele waren! Und es waren auch neue Gesichter dabei. Das freut mich sehr, wenn wir auch andere (Hobby-)Zeichner mit unserem Sketching-Fieber infizieren können.

img_3378.jpg

Zur Bilderbesprechung machten viele Fotos von den Zeichnungen, was ich total witzig fand und festhielt: (Nicht alle sind auf dem Foto, da ein Teil erst etwas später zur Besprechung dazu kam.)

Nachdem die meisten „genug gezeichnet“ hatten und wir uns verabschiedeten, blieben noch einige wenige und zeichnete ihr letztes Motiv zuende oder noch ein neues Motiv, so wie ich zum Beispiel. Ich nahm mir dann nur noch ein kleines Bild vor:

Urban-Sketching-047

Monika zeichnete noch etwas an den Kostümen, die ausgestellt waren (und ich eigentlich auch gern gezeichnet hätte, aber noch eins? Das wäre vielleicht dann doch zuviel geworden).

Monika2_46060029_192438145021192_1196400884473397248_o.jpg

Martin arbeitete währenddessen noch sein zweites Motiv aus.

usk-Martin2.png

Nachdem ich mich auch von dem Rest verabschiedete (zumindest, die ich noch gesehen habe), ließ ich meine Bilder noch bestempeln und dann gings Richtung Heimat mit einem kleinen Umweg zum Geomar Aquarium, denn da war dann 14:30 Uhr Seehundfütterung und das wollte ich mir nicht entgehen lassen (wenn ich schon mal da bin!). Leider wurde es dabei sehr nass, nicht nur wegen der Seehunde sondern weil es zu regnen begann.