Die Vermessung der Welt – Zeichnen im „Längengrad“

Moin, heute möchte ich euch von unserem kleinen aber feinen Treffen bei Kaiserwetter im Längengrad, im vierten Stock des Ostseekai’s berichten.

Diesen Dienstag herrschte sehr schönes Wetter, mit blauem Himmel und ohne ein einziges Wölkchen. Jedoch hatte es der beißend kalte Nordwind richtig in sich. Bei einem bloßen Blick aus dem Fenster meiner Arbeitsstelle lockte mich schon die Aussichtsterasse. Auf dem Weg zum Bootshafen jedoch verwarf ich diese Idee ganz schnell wieder und zog mir Mütze und Schal fester an, um dem Wind keine Angriffsfläche zu bieten.

Mit Melanie kam ich gemeinsam etwas später als 16 Uhr zum geplanten Treffepunkt. Als wir durchgefrohren oben ankamen, freute es uns, dort im beheizten und recht leeren „Längengrad“ unterschlupf suchen zu können. Im laufe des Spätnachmittags / Abends waren wir zwischenzeitig vier Zeichner/innen.

Viele lockte die Ansicht der schick eingerichteten Bar mit einem großen Budda – Kopf. Mich lockte mehr die Aussicht aus dem Fenster nach Norden auf das Schiffahrtsmuseum, den Satori & Berger Speicher und die Straße am Wall. Was mich besonders freute, war das schöne blaue Wasser und dass sich einige Schiffe mal kurz in Pose „warfen“, um sich von mir aufs Bild bannen zu lassen.

Plätze waren zu Beginn noch recht viele frei und ich bekam sogar meinen Kaffee direkt bis an das Fenster geliefert, an dem ich mich zum Zeichnen niedergelassen hatte. Später setzte ich mich zu den Anderen an einen Tisch nahe des Ausgangs zur Dachterasse, um mich auch der Bar zu widmen. Gegen 19 Uhr hin schien das Längengrad allerdings recht ausgebucht zu sein und wurde sehr voll, sodass auch wir den Tisch räumen mussten, um den Gästen zum Abendessen Platz zu machen. Nicht ohne zuvor noch unsere Ergebnisse zusammen zu legen.

Alles in Allem ist das Längengrad zur Dienstagszeit ab 16 Uhr ein toller Treffpunkt mit vielfältigen Aussichten, Ansichten und Motiven für vielerlei Geschmäcker. Ich freue mich nun auf den Sommer, um einmal die Aussichtsterasse in Richtung Hörn nutzen zu können.

Hoernblick
Werbeanzeigen

Sportforum die 2.

Heute zeichneten wir noch einmal im Sportforum. Dieses Mal waren wir allerdings nur eine kleine Gruppe.

Drei saßen bei der Kletterwand und zeichneten das Geschehen an der Wand bzw. in der Halle. Die anderen beiden nahmen sich Motive außerhalb des Gebäudes vor, da das Wetter heute wieder sehr gut mitspielte.

So kamen auch dieses Mal wieder unterschiedliche Motive zustande.

Kopfkino

Moin moin liebe Leser. Ich möchte euch heute von unserem Treffen am Dienstag den 02.04.2019 im Studio Filmtheater Kiel berichten. Dort kamen Wir zunächst zu fünft zusammen.

Da Wir schon um 16 Uhr da waren, war es zunächst sehr ruhig dort und wir hatten freie Platzwahl. Nach einem anfänglichen Schnack, verteilten wir uns und jeder suchte sich sein Motiv. Ich hatte noch eine freie Seite, neben meinem Motiv vom letzten Mal zu füllen und wollte mir ein Beispiel an einem tollen Bild von damals nehmen. Also setzte ich mich diesmal direkt an einen Hochtisch am Fenster mit Blick in Richtung Thresen und Eingangsbereich. Kurze Zeit später bekam ich Gesellschaft und gegen Ende saßen dann alle bei mir. 😀

Kopfkino – jeder in seiner Zeichenwelt

Im verlaufe des Abends bekamen Wir sogar noch Besuch von Nina und ihrer Familie. Zeichnernachwuchs! Nina durfte sogar noch etwas bei uns bleiben, um sich beim entspannten Zeichnen zu erholen.

An diesem Tag ist es länger hell geblieben und es herrschten auch später noch ausreichende Lichtverhältnisse, um gut zeichnen zu können. Außerdem wurde es wärend des ganzen Treffens nicht so voll wie das letzte Mal und wir konnten alle ruhig und entspannt zeichnen, uns unterhalten und dabei unsere Getränke genießen. Nebenbei ergab sich auch ein kleiner Dialog bei dem der Begriff „Kopfkino im Kino“ aufkam. Leider kann ich den Wortlaut nicht mehr genau wiedergeben, jedoch schien es mir eine treffende Überschrift. Jeder konnte seinen Kopf einmal freibekommen, beim Zeichnen im Kino.

Gruppenbild

Insgesamt blieben die Meisten bis etwa 18:30 Uhr. Beim Zusammenlegen der Bilder und dem anschließenden kleinen Gruppenfoto (diesmal auch mit mir), erschienen mir alle recht zufrieden mit dem Treffen und ihren Ergebnissen.



Sketchen II – Die Rückkehr der Zeichner

Am Dienstag den 02.04. ab 16 Uhr treffen wir uns im Studio Kino.

Da es allen Anwesenden beim letzten mal gefallen hat und bevor die Freiluftsaison so richtig losgeht, wollen wir uns nocheinmal im Café des Studio Kinos treffen.

Hier der Bericht vom letzten Mal von Britta: „Ganz großes Kino“

Wir haben uns diesmal dafür entschieden zwar ab 16 Uhr zu beginnen aber bis 19 Uhr zu bleiben. Wer also lieber etwas später kommen möchte kann gerne auch noch später dazustoßen.

Außerdem überlegen wir die kommenden Termine nun auch alle auf „Sommerzeit“ umzustellen, sodass in Zukunft alle Termine offiziell erst wieder ab 17 Uhr starten. Ihr dürft uns gerne zurückmelden was ihr davon haltet.

Zwischen Hirsch und Schwein

Heute waren wir im Tiergehege Tannenberg. Zum Glück spielte das Wetter gut mit, die Sonne strahlte und wir konnten endlich einmal draußen zeichnen!

Zunächst trafen wir uns an der Bushaltestelle und warteten schon recht früh auf alle Zeichner und Zeichnerinnen. Alle paar Minuten traf jemand ein. Viele kamen mit dem Rad, auch wir (Martin und ich). Schnell erkannten wir, dass es auch dieses Mal wieder eine große Runde werden würde, was uns wirklich sehr freute!

Als 10 nach 11 fast alle eingetrudelt waren, liefen wir zum Eingang des Tiergeheges, schlossen unsere Räder an und vereinbarten den Treffpunkt, an welchem wir unsere Bilder zum Schluss ausbreiten wollten. Denn dort stehen Bänke und Tische. Perfekt also für unsere abschließende Besprechung!

Gemütlich liefen wir weiter ins Gehege hinein, zu den Wildschweinen. Dort verteilten wir uns und jeder suchte sich ein für sich passendes Motiv.

Bei den Wildschweinen musste man schnell sein, da diese nach kurzer Zeit das Weite suchten und leider nicht mehr zurück kamen. Allerdings trabte kurz darauf hinter mir die Mufflonherde vorbei, sodass ich mir diese als nächstes Motiv wünschte. Also folgten Martin und ich der Herde.

Hier hielt ich viel die Posen der Tiere fest, da diese sich wirklich schnell bewegten. Danach setzten sich alle hin und ich konnte leider nur noch sitzende Tiere zeichnen. Bei dieser Zeichnung wollte ich von vornherein sehr skizzenhaft zeichnen und habe daher auch nur eine gemischte Farbe (Lichter Ocker und ganz wenig Umbra gebrannt) verwendet.

Martin zeichnete nur die sitzenden Mufflons. Aber auch diese finde ich sehr gelungen!

Eifrig wird gezeichnet, bevor die Finger erfrieren.

Beim nächsten Motiv (Damwild) saßen wir etwas im Schatten und ein kühles Lüftchen wehte (kaum merklich). So mussten wir recht schnell zeichnen, da es schnell kalt an den Fingern wurde.

Wer genau hinsieht, entdeckt wahrscheinlich sogar noch ein paar Mitzeichner zwischen den Bäumen.

Auch hier wollte ich nur eine Farbe verwenden und verschiedene Posen zeichnen, was mir allerdings nicht so gut gelang, da alle saßen und eines ständig den Kopf bewegte. Außerdem legte ich hier die Farbfläche nicht so locker an, wie beim vorherigen Bild. Das muss ich wohl noch etwas üben.

Zum Schluss trafen wir uns wieder am Eingang bei den Fahrrädern und bestaunten die tollen Bilder, die wieder einmal entstanden sind!

Wir machten sogar mal wieder ein Gruppenbild. Vielen Dank dafür.