Zeichnen an der Lutherkirche

Hiermit möchte ich euch zu unserem Treffen am Dienstag, den 22.09.2020 bei der Lutherkirche am Schrevenpark einladen. Wir wollen uns dort ab 17 Uhr vor der Kirche treffen.

Zeichnen wo „MANCHE LEUCHTEN…“

„…WENN MAN SIE LIEST“

Hiermit möchte ich euch zu unserem Treffen am Sonntag, den 30.08.2020 an der Universitätsbibliothek Kiel einladen. Wir wollen uns dort ab 11 Uhr auf der Wiese an der Bushaltestell davor treffen.

Wer Spaß an Perspektive und Architektur hat, kann sich hier ein wenig an den umliegenden Universitätsgebäuden austoben. Durch kleine Wiesen rund um die Gebäude sollt auch hier genug Platz sein um entspannt zeichnen zu können.

Zeichnen an der Veloroute 10

Hiermit möchte ich euch zu unserem Treffen am Dienstag, den 18.08.2020 an der Veloroute 10 einladen. Wir wollen uns dort ab 17 Uhr bei der Kreuzung zwischen dem Campus der CAU / Ludwig-Meyn-Straße und dem Grasweg treffen. Dort ist eine größere Grünfläche, welche zunächst einmal Platz bieten sollte sich zu sammeln. Danach kann sich natürlich entlang der Veloroute zum Zeichnen verteilt werden.

Was hier ganz reizvoll sein kann, sind die Baustellen der Universität weiter nördlich, der Ausblick auf die TraumGmbH, aber auch die Hallenrückwände der Gewerbehallen mit Grafitties und dem Veloroute 10-Zeichen sowie natürlich allerlei Radfahrer, die hier entlang fahren.

Hier außerdem noch einmal der Hinweis: Sollte es regnen oder gewittern, fällt dieses Treffen konsequent aus, denn es bestehen dort keine Unterstellmöglichkeiten!

Vor dem üblichen Google-Maps-Link, hier einmal mein graphischer Versuch euch den Treffpunkt zu erklären:

Und hier die Große Karte zum Vergleichen – Da an dem richtigen Treffpunkt leider für Google nichts besonderes liegt, habe ich das Geographische Institut markiert, welches dem Treffpunkt am nächsten ist:

Zeichnen an der Forstbaumschule

Hiermit möchte ich euch erneut zu unserem Treffen am Sonntag, den 09.08.2020 an die Forstbaumschule einladen. Wir wollen uns dort ab 11 Uhr auf der Wiese davor treffen.

Bitte denkt daran, dass auch weiterhin das Corona Virus grassiert und wir dazu angehalten sind, uns an die Abstands- und Kontaktregeln zu halten!

Es sind also weiterhin Treffen auf Abstand. Jeder sollte sich einen Platz suchen, wo er sitzen kann, ohne dass ihm andere Menschen zu nahe kommen müssen/können.

Lonesome Sketcher

Am Sonntag, den 26.07.2020 war Ulrike Plötz leider die Einzige, welche sich bei Regenwetter (in Kiel) in der Freilichtmuseum nach Molfsee getraut hat.

Der Rest der Gruppe, welche alle mit dem Fahrrad angereist wären, hat sich bei strömendem Regen in der Kieler Kernstadt nicht so recht dazu überwinden können, zum Zeichnen dorthin aufzubrechen. Als Melanie und ich gegen Mittag einmal einen Sonnenstrahl durch die Gardine wahrnahmen, folgte ihm 5 Minuten später eine dunkle Wolke mit heftigem Rumpeln, woraufhin wieder alle Hoffnungen für den Zeichentag aufgaben.

Vielen Dank, liebe Ulrike, dass du trotzdem die Stellung für uns gehalten hast! Deine Bilder sind so klasse geworden, dass wir sie keinem vorenthalten wollen:

View this post on Instagram

Pfauen vor historischer Kulisse

A post shared by Ulrike Plötz (@ulrikeploetz) on

Steife Brise an der Hörn

Hallo liebe Leserinnen und Leser. Ich möchte euch noch von unserem Treffen am Dienstag den 21.07.2020 berichten, als wir an der Kieler Hörn zeichneten.

Bevor ich aber nach meiner Arbeit zur Hörn aufbrach, traute ich mich noch, mit der gegebenen Vorsicht, im Sophienhof einzukaufen. Ich befürchtete dadurch, nicht rechtzeitig einzutreffen, als ich schon vorsichtige Fragen dazu hörte, wer denn kommen wolle. Ich schrieb, dass ich mich wohl verspäten würde. Tatsächlich schaffte ich es gerade noch rechtzeitig vor dem vereinbarten Zeitpunkt dort einzutreffen.

Blick von der Hörn

Kurze Zeit später gesellten sich dann noch Hella und Susanne dazu. Gemeinsam guckten wir uns um, was man denn hier eigentlich zeichnen kann. Zunächst dachte ich an den „Hörn Campus“ selbst. Das große Gebäude, welches direkt zwischen Gablenzbrücke und Hörn steht. Sicherlich ein interessantes Motiv, doch ich hätte gegen die Sonne zeichnen müssen. Außerdem lockte mich doch wieder das Panorama der Hörn. Bloß schade, dass derzeit die Klappbrücke, wegen eines technischen Defekts, außer Betrieb ist.

Erste Skizze von Martin

Zunächst waren Wind und Wolken beim Zeichnen noch ganz angenehm, später wurden sie dann doch etwas störend. Spätestens als eine Windböe mir erst eine Seite meines Sketchbooks umklappe und dann noch mein Wassergefäß, einen zweckentfremdeten, wiederverschließbaren Kaugummitopf aus Plastik, von der Bank wehte. Hella wollte, wie gewohnt, etwas früher aufbrechen, weswegen wir unsere Bilder schon einmal zusammen legten. Susanne und ich blieben danach noch etwas. Wir colorierten unsere angefangenen Bilder zuende, bevor wir auch Feierabend machten.