Treffen im Kieler Anscharpark

Es war nicht das erstemal, dass sich die Gruppe im Anscharpark traf. Aber es gibt dort reichlich Motive, sodass man doch immer wieder neue Blickwinkel findet.

Der Anscharpark ist eine Grünfläche in Kiel-Wik und mit den Gebäuden des ehemaligen Marine- und Garnisonslazaretts ca. 62.000 m2 groß. Die meisten der denkmalgeschützten Pavillons wurden abgerissen und ein großer Teil des Geländes 2017/2018 mit Wohnungen neu gestaltet.

Am heutigen Sonntag (den 07.08.2022) trafen sich neun Sketcherinnen – unsere männlichen Mitstreiter waren heute nicht vertreten. Einige waren erstmalig hier, andere kannten schon einige Gebäude. Irgendwie herrscht dort immer eine ganz besondere Atmosphäre – obwohl stadtnah ist es dort sehr ruhig und wir verteilten uns je nach den favorisierten Motiven auf dem gesamten Gelände. Teilweise standen dort neben einigen Gebäuden Tische und Bänke zur Verfügung. Zur vereinbarten Zeit zum abschließenden Gruppenfoto zogen richtig dunkle Wolken auf – indigofarben.  Da diese Farbe keinen Nieselregen, sondern eher einen satten Regenguss ankündigt, haben wir schnell zusammengepackt und sind in das Café Dreimaster neben der Petruskirche gegangen. Uschis Aussage, dass es   n i c h t   regnen wird, traf dann tatsächlich zu, es blieb trocken. Aber dieser Abschluss bei Kaffee, Kuchen oder einer Quiche war sehr schön. Und wir konnten unsere Bilder dort für unser Foto zusammenlegen und hatten auch Zeit für gute Gespräche rund um das Malen. Insofern war es wieder ein gelungenes Sonntagstreffen.

White Night = Cold Night

Am 5. August fand in der Holtenauer Straße in Kiel die diesjährige White Night statt  und dazu wollte  sich die Kieler Sketchergruppe außerhalb ihrer üblichen Termine treffen.  Treffpunkt war die Wiese neben Bäcker Günther am Dreiecksplatz. Pünktlich zum Beginn um 18 Uhr fing es an zu regnen, kein Nieselregen, sondern richtig dicke Tropfen. Zum Glück war Ute pünktlich am Treffpunkt und sicherte für uns schon mal unter der Überdachung vor dem Bäcker einen Tisch – stilvoll ausgestattet mit weißer Tischdecke. Jutta kam dazu, später dann auch Benita und ich. Dadurch, dass wir einen Tisch und Bänke zur Verfügung hatten, war das Zeichnen ziemlich bequem, niemand musste auf seinem Hocker sitzen und das Skizzenbuch auf den Knien balancieren. Aber durch den Regen hatte es sich erheblich abgekühlt und unsere weiße Kleidung war auch mehr auf sommerliche Temperaturen ausgerichtet. Trotzdem blieben wir eine gute Stunde, insbesondere um Menschen zu zeichnen, die sich ja reichlich zu diesem „Event“ zum Picknicken versammelt hatten.

Schade, dass es so kühl war, wir hätten sonst mit Sicherheit noch mehr Menschen im Skizzenbuch „eingefangen“.

Ein schöner Tag im Freilichtmuseum

Am letzten Sonntag im Juli fand das Kieler Sketchertreffen mal wieder im Freilichtmuseum in Molfsee statt. Auf dem großen Gelände wären die üblichen zwei Stunden viel zu kurz gewesen, so dass wir von vornherein den ganzen Tag eingeplant hatten.

Pünktlich um 11 Uhr fanden sich zwölf Teilnehmer am Treffpunkt ein und nachdem wir einen Treffpunkt „für zwischendurch“ für die Fotos vereinbart hatten schwirrten wir los, um uns Motive zu suchen. Natürlich reizte der nostalgische Jahrmarkt mit den Karussells, aber auch die alten Fischerhäuser, die Meierei, das alte Torhaus, die Wassermühle oder auch das Waschhaus mit den alten Bottichen und damaligen Waschgeräten.

Nach dem „Zwischendurchtreffen“ und dem Gruppenfoto haben sich dann einige schon verabschieden müssen, die übrigen suchten sich dann noch ein zweites Motiv. Diese wurden dann aber nicht mehr als Gruppenbild unserer Werke fotografiert, sondern einzeln gepostet.

Alles in allem war es ein sehr schöner Tag und insbesondere diejenigen, die über Jahreskarten für das Freilichtmuseum verfügten, werden mit Sicherheit in dieser Saison noch öfter dort zeichnen.

Unsere Werke zur „Halbzeit“